Zum Hauptinhalt springen

Achtung Abofalle

Wenn ein Angebot im Internet zu schön ist, um wahr zu sein, dann ist es das meist auch. Nichtsdestotrotz tappen europaweit unzählige Verbraucher in Abofallen. Bemerken tun sie es meist erst, wenn Mahnungen und Inkassobriefe reinschneien. Wir zeigen aktuelle Fälle und wie Sie sich wehren können.

Nahrungsergänzungsmittel: Zahlreiche bunte Pillen auf einem Tisch.

Aliaz Cooperation: Abzocke mit Potenzmitteln

Über Werbeanzeigen auf Facebook oder pornografischen Internetseiten werden Kosmetikprodukte, Potenzmittel und Diätpillen angeboten. Es drohen hohe Rechnungen und Inkassoschreiben. Mit unseren kostenlosen Musterbriefen können Sie sich wehren.

Unseriöse Streaming-Portale locken in Abofalle

Werbeanzeigen versprechen das kostenlose Anschauen von Filmen und Serien. In Wirklichkeit findet man sich in einer Abofalle wieder.

Ein jugendliches Mädchen sitzt mit dem Laptop auf dem Bett und bestellt etwas über einen Online-Shop.

Geschäftsfähigkeit: Verträge mit Minderjährigen

Kinder und Jugendliche bis 17 Jahren sind nur beschränkt geschäftsfähig. Wir erklären die Rechtslage und was es mit dem Taschengeldparagraphen auf sich hat.

Ein Paar sitzt am Tisch und prüft eine Rechnung.

Gegen Zahlungsaufforderungen wehren

Nicht immer sind Verträge rechtskonform. Wir zeigen die Tricks. Unser Musterbrief hilft, um sich zur Wehr zu setzen.

Abzocke: Unseriöse Inkassobüros

Keine Angst vor Inkassoschreiben! Häufig stecken unseriöse Inkassounternehmen, Anwaltskanzleien oder Betrüger hinter der dreisten Abzock-Masche.