Basiskonto im Ausland

Sie haben in Frankreich eine Ferienwohnung? Sie wollen in Österreich studieren? Oder Sie haben eine neue Arbeitsstelle in den Niederlanden? Es sollte zwar grundsätzlich möglich sein, Zahlungen über das heimische Konto abzuwickeln, z. B. für Ihre Telefongebühr oder Ihre Stromrechnung im EU-Ausland. In der Praxis klappt das aber nicht reibungslos. Und so kommt man nicht darum herum, im Ausland ein Girokonto zu eröffnen. Dank einer EU-Richtlinie, die europaweit umgesetzt werden musste, wird der grenzüberschreitende Kontowechsel erleichtert.

Was gilt, wenn Sie im EU-Ausland ein Konto eröffnen wollen?

EU-weit gelten folgende, einheitliche Standards:

Die Bank darf Ihnen ein Konto nicht verwehren, weil Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Allerdings kann passieren, dass Ihnen ein Basiskonto verweigert wird, wenn Sie bereits ein Basiskonto bei einer anderen Bank im selben Land haben. Unter Umständen müssen Sie auch nachweisen, dass Sie ein echtes Interesse an dem Konto haben. Ein solches Interesse liegt beispielsweise bei einem Umzug vor oder wenn Sie im jeweiligen EU-Land eine Arbeitsstelle angenommen haben.

Das Basiskonto sollte über folgende wesentliche Zahlungsfunktionen verfügen:

  • Kartenzahlung
  • Überweisung
  • Lastschrift
  • Barabhebungen

Anspruch auf einen Dispokredit besteht nicht!

Das Bankinstitut muss Ihnen das Konto innerhalb von 10 Tagen bereitstellen, nachdem Sie einen vollständigen Antrag eingereicht haben. Das Basiskonto sollte entweder kostenlos oder zu angemessenen Kosten zur Verfügung gestellt werden. Fallen Kontoführungsgebühren oder ähnliches an, muss die Bank Sie vorab klar und deutlich informieren. Auch muss die Bank Sie mindestens einmal im Jahr über alle für die  Nutzung Ihres Kontos angefallenen Kosten unterrichten.

Banken sind verpflichtet, ihren Kunden einen Kontowechselservice anzubieten. Wenn Sie Zahlungen über Ihr neues Konto im EU-Ausland abwickeln wollen, muss Ihnen Ihre alte Bank

  • eine Liste über laufende Daueraufträge, Lastschriftmandate, regelmäßige Überweisungen der vergangenen 13 Monate zur Verfügung stellen
  • den Restbetrag Ihres alten Kontos auf Ihr neues Konto überweisen
  • Ihr altes Konto schließen. Beachten Sie die Kündigungsfristen in Ihrem Kontoführungsvertrag. Auch ist es möglich, dass für die Schließung des alten Kontos eine Gebühr verlangt wird.