Zum Hauptinhalt springen

Gaming & digitale Inhalte

Laut dem Newzoo Global Games Market Report wurden im Jahr 2020 weltweit 2,7 Milliarden Gamer:innen gezählt (386 Millionen in Europa).

Deutschland ist mit derzeit über 34 Millionen Spieler:innen der größte Gaming-Markt Europas.

Somit ist Gaming längst keine Randerscheinung mehr, sondern im Mainstream angekommen.

Gespielt wird in allen Altersgruppen. Das aktuelle Durchschnittsalter beträgt derzeit 37,5 Jahre.

Wer denkt, dass nur Männer spielen liegt weit daneben. Spielerinnen machen mittlerweile fast die Hälfte (48 %) in der Gaming-Szene aus.

Die beliebteste Plattform ist unser täglicher Begleiter, das Smartphone (19,5 Mio.), gefolgt vom PC (16,3 Mio.), der Spielkonsole (15,9 Mio.) und dem Tablet (11,2 Mio.).

Vor allem in der Corona-Zeit haben immer mehr Menschen Gefallen am Zocken gefunden.

Das hat auch die Gaming-Industrie registriert und bietet immer öfter kostenlose Spiele (Free-to-Play, kurz: Free2Play) an.

Denn der größte Erlös wird nicht mehr mit dem Verkauf von Soft- und Hardware erwirtschaftet, sondern durch In-App-Käufe und In-Game-Käufe, etwa mit Lootboxen.

Doch wie sieht es beim Jugendschutz aus: Werden Kinder und Jugendliche ausreichend vor ungeeigneten Computer- und Videospielen geschützt?

Und wie ernst nehmen Spielentwickler und Publisher das Thema Datenschutz?

Ein Kind spielt an seinem Gaming-PC.

Jugendschutz für Videospiele: Wie gut werden Kinder & Jugendliche geschützt?

Das Jugendschutzgesetz spielt eine wichtige Rolle bei Video- & Computerspielen. Doch wie können Eltern erkennen, ob ein Spiel für Kinder oder Jugendliche geeignet ist? Und wie kann man verhindern, dass Kinder ungeeignete Spiele kaufen oder spielen?

Ein Mann hält sich eine Gaming-Tastatur an den Kopf.

Perma Ban bei Online-Games: Wann darf ein Spieler-Account gesperrt werden?

Viele Gamer:innen hängen an ihrem Spieler-Account. Denn meist sind damit alle Fortschritte und Erfolge verknüpft. Die Nutzung von (Aim)Bots, Cheats sowie das Beleidigen von anderen Spieler:innen führt meist zu einer Verwarnung oder Account-Sperrung.

Eine PC-Gaming-Tastatur mit blauen LEDs.

Datenschutz und Videospiele: Welche Folgen hat die DSGVO für digitale Spiele?

Mit dem Smartphone, einer Konsole oder einem PC können Kinder & Jugendliche online mit Freunden Spiele zocken und ihre Erfolge teilen. Doch was passiert eigentlich mit den gesammelten Daten? Ein Blick in die Datenschutzbestimmungen gibt Auskunft.