Kann ich mein verlorenes Geld aus Online-Glücksspiel zurückfordern?

Lesezeit: 4 Minuten

Viele Verbraucherinnen und Verbraucher stellen sich beim Online-Glücksspiel immer wieder die Frage: Kann man sein Geld vom Online-Casino zurückfordern?

Leider lässt sich diese Frage gar nicht so einfach beantworten und das, obwohl bereits zahlreiche Urteile existieren.

Diese sind jedoch teilweise widersprüchlich und eine höchstrichterliche Entscheidung gibt es noch nicht.

Zudem muss immer unterschieden werden, ob der Glücksspiel-Anbieter im Besitz einer gültigen Erlaubnis für Deutschland ist oder nicht.

Wir erklären Ihnen, worauf es ankommt und unter welchen Umständen Sie Ihre Spieleinsätze unserer Meinung nach zurückfordern können.

Zusammenfassung: Geld vom Online-Casino zurückfordern

  • Ob Sie verlorene Spieleinsätze bei einem illegalen Glücksspiel-Anbieter zurückfordern können, wird von den Gerichten unterschiedlich beantwortet.
  • Wichtige Voraussetzung, wenn Sie Geld zurückfordern: Sie dürfen zum Zeitpunkt der Spielteilnahme nicht gewusst haben, dass das Glücksspiel-Angebot illegal ist.
  • Geldforderungen bei Glücksspiel-Anbietern mit einer gültigen Erlaubnis für Deutschland sind nur dann möglich, wenn diese gegen die Vorgaben aus dem Glücksspielstaatsvertrag oder ihre Lizenz verstoßen.

Wann ist Online-Glücksspiel in Deutschland legal?

Nur Anbieter, die im Besitz einer deutschen Erlaubnis sind, dürfen Online-Glücksspiele in Deutschland anbieten.

Das Land Sachsen-Anhalt stellt eine White List bereit, in der alle in Deutschland zugelassenen Glücksspiel-Anbieter genannt werden.

Wir beantworten die häufigsten Fragen rund um das Thema Online-Glücksspiel in unserem FAQ: Ist Online-Glücksspiel in Deutschland legal oder illegal?

Was gilt bei Glücksspiel-Anbietern mit einer EU-Lizenz?

Einige Glücksspiel-Anbieter berufen sich immer wieder darauf, dass sie im Besitz einer gültigen EU-Lizenz sind und deshalb ihre Dienste innerhalb der gesamten Europäischen Union anbieten dürfen. Diese Behauptung ist jedoch falsch. 

Glücksspiel-Anbieter, die nicht in der White List aufgeführt werden, dürfen kein Online-Glücksspiel in Deutschland anbieten.

Unternehmen, die Online-Glücksspiel ohne eine deutsche Erlaubnis in Deutschland anbieten, sind illegal.

Spieleinsätze von illegalen Glücksspiel-Anbietern zurückfordern

Die Frage, ob Sie Ihre Einsätze bei einem illegalen Glücksspiel-Anbieter zurückfordern können, lässt sich nicht eindeutig beantworten.

Es gibt zahlreiche Landgerichte, die sich sowohl für als auch gegen Erstattungsansprüche entschieden haben.

Eine finale Entscheidung des Bundesgerichtshofs, die in diesen Fällen für Klarheit sorgen würde, gibt es noch nicht.

Eine wichtige Voraussetzung für die Rückforderung ist, dass Sie zum Zeitpunkt der Spielteilnahme nicht gewusst haben, dass das Glücksspiel-Angebot illegal ist.

Haben Sie bewusst an illegalem Glücksspiel teilgenommen, können Sie das verlorene Geld nicht zurückfordern.

Die bewusste Glücksspiel-Teilnahme bei einem Anbieter ohne deutsche Lizenz kann zudem strafrechtliche Konsequenzen haben.

Aus Sicht des EVZ Deutschland sollten Spielende in solch einem Fall einen Anspruch auf Erstattung haben.

Illegale Glücksspiel-Anbieter sollten nicht davon profitieren, dass sie erhaltenen Einsätze behalten dürfen.

Geld von einem legalen Glücksspiel-Anbieter zurückfordern

Glücksspiel-Anbieter mit einer gültigen Erlaubnis für Deutschland dürfen bestimmte Glücksspiele in Deutschland anbieten. Auch hier können Sie unter Umständen Ihr Geld zurückfordern.

Sie können Ihr verlorenes Geld bei Glücksspiel-Anbietern mit einer gültigen Erlaubnis für Deutschland zurückfordern, wenn diese gegen die Vorgaben aus dem neuen Glücksspielstaatsvertrag oder ihre Lizenz verstoßen.

Beispiele für Rückforderungsansprüche:

  • Ein Glücksspiel-Anbieter hat nur eine Erlaubnis für Online-Sportwetten. Dennoch werden auf seiner Webseite auch andere Arten von Online-Glücksspiel angeboten, die von seiner Lizenz nicht umfasst sind (z. B. virtuelle Automatenspiele oder Online-Poker).
  • Der Anbieter beachtet das im Glücksspielstaatsvertrag oder in seiner Erlaubnis festgelegte, monatliche Einsatzlimit nicht.
  • Sie können auf der Seite des Anbieters spielen, obwohl eine aktive Spielersperre besteht.
  • Sie können als Spielerin oder Spieler parallel bei mehreren Glücksspiel-Anbietern spielen.

Diese Aufzählung ist nicht vollständig. Ob und in welchem Umfang Sie den Spieleinsatz zurückfordern können, hängt immer vom Einzelfall ab. Am Ende entscheidet auch hier das zuständige Gericht.

Jetzt kostenlose Hilfe holen

Möchten Sie mehr über Ihre Verbraucherrechte erfahren oder haben Sie eine Streitfrage mit einem Glücksspiel-Anbieter aus dem EU-Ausland?

Dann nehmen Sie jetzt kostenlos Kontakt mit uns auf.

Hilfe bei Spielsucht

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet eine kostenfreie telefonische Beratung (Telefon: 0800 1 37 27 00) zur Glücksspielsucht und zum problematischen Glücksspielverhalten für alle Spielenden, Angehörige und Interessierte an.

Die Beratungszeiten sind von Montag bis Donnerstag: von 10 bis 22 Uhr und Freitag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr.

Sie erhalten:

  • Gezielte Auskunft und Aufklärung über Glücksspielsucht,
  • Informationen und Beratung zu bestehenden Hilfsangeboten vor Ort,
  • konkrete Beratung bei persönlichen Problemen und schwierigen Lebenssituationen, die durch Glücksspielsucht oder problematisches Glücksspielverhalten entstanden sind.