Wenn die Fluggesellschaft pleite ist: Besteht ein Anspruch auf Entschädigung?

Verbraucher, die ihren Flug direkt bei der Airline oder über einen Vermittler, zum Beispiel Reisebüro oder Online-Portal, gebucht haben, bleiben in den meisten Fällen auf den Kosten sitzen. Mögliche Ansprüche können erst mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens beim zuständigen Insolvenzverwalter angemeldet werden. Pauschalreisende hingegen sind rechtlich geschützt und haben einen Anspruch auf einen Ersatzflug und auf Erstattung möglicher Folgekosten.

Pauschalreise: Urlauber sind über Reiseveranstalter abgesichert

Pauschalreisende, die zum Beispiel Flug und Hotel als zusammenhängende Reise gebucht haben, sind über einen Sicherungsschein abgesichert und können daher ihre Ansprüche beim Reiseveranstalter geltend machen. Dieser hat im Falle einer Airline-Insolvenz dafür zu sorgen, dass die Reise stattfindet. Anders als Verbraucher, die Reiseleistungen einzeln buchen (Individualreise), gehen Pauschalreisende kein finanzielles Risiko ein.

Airline-Pleite: Individualreisende gehen meist leer aus

Individualreisende, die ihren Flug direkt über die Airline gebucht haben, können ihre Ansprüche auf einen Ersatzflug oder Kostenrückerstattung nur gegenüber der Airline geltend machen.

Das bedeutet: Kann die Fluggesellschaft Ihre Ansprüche aufgrund des vorläufigen Insolvenzverfahrens nicht erfüllen, können Sie nur noch auf eine Entschädigung im Insolvenzverfahren hoffen. Die Praxis zeigt allerdings, dass Fluggäste meist auf ihren Kosten sitzen bleiben.

Bei Flügen, die bei sogenannten „Vermittlern“, zum Beispiel Reisebüros oder Online-Buchungsportale, gebucht wurden, bestehen Ansprüche ebenfalls nur gegenüber der Fluggesellschaft. Auch hier müssen Sie auf das Insolvenzverfahren hoffen, wenn die Airline den Ansprüchen nicht nachkommt.

Aktuelle Airline-Insolvenzen

Ein Flugzeug steht bei Nacht auf einer Parkposition.

Billigflieger Level Europe meldet Insolvenz an

29.06.2020

Die österreichische Fluggesellschaft Level Europe GmbH hat am 18. Juni 2020 den Flugbetrieb eingestellt. Betroffene Passagiere können ihre Ansprüche bis 15. Juli 2020 beim Landgericht Korneuburg anmelden.

Ein Flugzeug steht auf seiner Parkposition. An der Unterseite ist ein gelbes Kabel angeschlossen.

Flybe ist insolvent: Alle Flieger bleiben am Boden

25.06.2020

Die bereits angeschlagene britische Fluggesellschaft Flybe musste am 5. März endgültig den Flugbetrieb einstellen. Betroffen sind zahlreiche Flugverbindungen von Deutschland nach England. Bekommen Passagiere jetzt ihr Geld zurück?

Ein Flugzeug des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook beim Abflug.

Thomas-Cook-Pleite: Was Reisende wissen müssen

06.05.2020

Pauschalreisende können ihre Forderungen noch bis 15. November 2020 anmelden. Laut Bundesregierung sollen betroffene Verbraucher nicht auf den Kosten sitzenbleiben, die ihnen durch die Thomas-Cook-Insolvenz entstanden sind.