Urlaubsvorbereitung: An diese Dinge sollten Sie unbedingt denken

Eine gute Reiseplanung ist das A und O für einen sorgenfreien Urlaub. Beginnen Sie daher rechtzeitig damit. Wir empfehlen für jeden Urlaub eine Reiseapotheke mitzunehmen, zum Beispiel Medikamente gegen Übelkeit, Kopfschmerzen oder Fieber. Wenn Sie regelmäßig Arzneimittel zu sich nehmen müssen, gehören diese ebenfalls ins Gepäck. Zudem informieren wir Sie über die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC), die Auslandsreisekrankenversicherung und das Thema Reiseimpfungen.

    Was gehört in die Reiseapotheke?

    Treten während der Reise gesundheitliche Beschwerden auf, können die richtigen Medikamente Schlimmeres vermeiden. Stellen Sie deshalb für sich und die Mitreisenden eine Reiseapotheke zusammen. Es kann immer wieder vorkommen, dass keine Apotheke in der Nähe ist oder Sprachbarrieren den Medikamentenkauf erschweren.

    Welche Arzneimittel dabei sinnvoll sind, hängt natürlich auch von Ihren Vorerkrankungen ab. Generell sind Medikamente gegen Fieber, Schmerzen, Durchfall und Verstopfung ratsam. Genauso sollten Sie eine Grundausstattung für die Wundversorgung einpacken (Pflaster, Verband, Heilsalbe).

    Wenn Sie auf bestimmte Medikamente täglich angewiesen sind, sollten Sie davon einen ausreichenden Vorrat mitnehmen.

    Das Auswärtige Amt gibt weitere Tipps zur Reisemedizinischen Vorsorge.

      Allergie-Wörterbuch

      In unserem Allergie-Wörterbuch haben wir die Namen von 130 allergieauslösenden Lebensmitteln in 22 Fremdsprachen übersetzt. Das Dokument hilft weiter, wenn Sie sich im Restaurant oder beim Einkauf verständlich machen müssen.

      Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC)

      Die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC = European Health Insurance Card) ermöglicht ungeplante ärztliche Notfallbehandlungen im EU-Ausland, zum Beispiel bei Hitzschlag im Sommerurlaub, und erleichtert die Kostenrückerstattung. Daher gehört die EHIC auf jeden Fall ins Reisegepäck.

      Wer in Deutschland gesetzlich krankenversichert ist, muss die Europäische Krankenversicherungskarte in der Regel nicht beantragen. Im Normalfall ist diese auf der Rückseite der Versichertenkarte aufgedruckt und am EU-Symbol erkennbar.

      Achtung

      In den meisten Fällen müssen gesetzlich krankenversicherte Patienten die Behandlungskosten im EU-Ausland trotz der Europäischen Versicherungskarte vorstrecken. Es kann vorkommen, dass der behandelnde Arzt Ihre EHIC aus Unwissenheit erst gar nicht akzeptiert.

      Für die Erstattung der Kosten ist es daher wichtig, dass Sie nach Ihrem Urlaub der Krankenversicherung alle Rechnungen in detaillierter Form vorlegen.

      Wenn Sie privat krankenversichert sind und ins EU-Ausland reisen, haben Sie zumindest einen Standard-Versicherungsschutz. Anders als bei gesetzlich Versicherten, gilt dieser auch außerhalb von Europa. Sollten Sie einen Tarif mit Selbstbeteiligung abgeschlossen haben, kontrollieren Sie, welche Kosten im Falle einer Behandlung abgedeckt sind und was Sie unter Umständen noch zuzahlen müssen. Im Zweifel sollten Sie sich bei der Krankenkasse erkundigen.

      Ist eine Auslandsreisekrankenversicherung sinnvoll?

      Der Abschluss einer zusätzlichen Auslandsreisekrankenversicherung ist in vielen Fällen ratsam. Wer eine Kreditkarte hat oder Mitglied in einem Automobilclub ist, sollte einen Blick in die Vertragsbedingungen werfen: Es könnte sein, dass diese Versicherung bereits im Vertrag enthalten ist. Einige Fluggesellschaften bieten Versicherungspakete an, die eine medizinische Versorgung im Ausland mit einschließen.

        Welche Vorteile bietet die Auslandsreisekrankenversicherung?

        Eine Auslandsreisekrankenversicherung schützt vor unvorhergesehenen Krankheitskosten. Bedenken Sie, dass die deutschen Krankenkassen höchstens die Kosten erstatten, die eine Behandlung in Deutschland gekostet hätte.

        Die Behandlung in Ihrem Reiseland kann aber teurer sein. Die Auslandsreisekrankenversicherung übernimmt diese Kosten unter den jeweiligen im Versicherungsvertrag genannten Bedingungen.

        Ganz gleich, ob Sie nur kurz verreisen oder einen längeren Urlaubsaufenthalt planen: eine Auslandsreisekrankenversicherung ist immer empfehlenswert.

          Beispiel

          Bei einem Sturz in den Bergen oder einem Skiunfall muss meistens ein Rettungshubschrauber angefordert werden.

          Ein Not-Transport ins nächste Krankenhaus und ein eventueller Rücktransport nach Hause können mehrere Tausend Euro kosten.

          Die Kosten für solch einen Einsatz werden weder von der gesetzlichen noch von der privaten Krankenversicherung übernommen. Hier springt die Auslandsreisekrankenversicherungen ein.

          Worauf sollte ich beim Abschluss einer Auslandsreisekrankenversicherung achten?

          Prüfen Sie die Vertragsbedingungen Ihrer Versicherung. Hier kann es kleine, aber sehr weitreichende Unterschiede geben. Beispielsweise erstatten einige Versicherer die Kosten für einen Rücktransport nur, wenn er „medizinisch notwendig“ ist.

          Zu empfehlen sind eher Versicherungen, bei denen der Rücktransport erfolgt, sobald er medizinisch vertretbar und vom Patienten erwünscht ist. Bedenken Sie: Medizinische Gutachter der Versicherer prüfen die Erforderlichkeit des Rücktransports.

          Achten Sie vor allem darauf, welche Leistungen die jeweilige Police beinhaltet. Hier gibt es zum Teil beträchtliche Unterschiede. Bei manchen hat der Versicherte einen Eigenanteil pro Versicherungsfall einzukalkulieren.

          Andere setzen Betrags- oder Leistungshöchstgrenzen für bestimmte Behandlungen fest oder Versicherer kommen nur dann für die Kosten auf, wenn der Krankenrücktransport eines Patienten in die Heimat ausschließlich von der Versicherung selbst organisiert wurde.

          Wird das nicht befolgt, bleibt der Patient unter Umständen auf den Transportkosten sitzen. Deshalb ist es besonders wichtig, sich bereits bei der Auswahl des Anbieters Klarheit über den Leistungsumfang der Versicherung und die einzugehenden Verpflichtungen zu verschaffen.

          Weitere Punkte, auf die Sie in den Vertragsbedingungen achten sollten:

          • Höchstalter für Versicherungsnehmer,
          • Dauer des Versicherungsschutzes / Zahl der Auslandsaufenthalte pro Jahr,
          • Krankentransport im Ausland,
          • Rücktransport nach Hause,
          • Kostenübernahme für Begleitpersonen oder Familienangehörige,
          • Umfang einer Zahnbehandlung,
          • Ärztlich verordnete Massagen,
          • Tod und Bestattungskosten,
          • besondere Unterstützungsleistungen, zum Beispiel Dolmetscher-Service oder außerplanmäßige Heimreise.

          Auslandsreisekrankenversicherung: Kosten

          Eine Auslandsreisekrankenversicherung ist für Urlauber erstaunlich günstig. Bereits ab 8 Euro pro Jahr bieten Krankenkassen für eine Einzelperson einen zusätzlichen Auslandsschutz an. Familien sind ab 14 Euro versichert.

          Die meisten Jahresversicherungen gelten für rund 42 Tage, die Sie auf beliebig viele Reisen verteilen können. Es werden aber auch Jahresversicherungen angeboten, die einen größeren Zeitraum abdecken.

          Am besten machen Sie die Entscheidung für eine konkrete Versicherung davon abhängig, wie viele Tage Sie sich im Ausland aufhalten und wie lange Sie versichert sein wollen.

            Reiseimpfung

            Selbst bei Reisen innerhalb Europas sollten Sie auf Nummer sicher gehen. Überprüfen Sie den Impfschutz und lassen Sie diesen im Zweifel auffrischen. In manchen Ländern besteht zum Beispiel eine gewisse Ansteckungsgefahr gegenüber Diphtherie, Typhus und Hepatitis A. Auch das durch Zecken verbreitete FSME-Virus ist in mehreren europäischen Ländern im Umlauf.

            Informieren Sie sich am besten, für welche Länder ein Impfschutz angebracht ist und sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt über geeignete Schutzmaßnahmen. Klären Sie gegebenenfalls mit Ihrer Krankenkasse ab, ob die Kosten für eine Schutzimpfung übernommen werden. Das Auswärtige Amt führt Reise- und Sicherheitshinweise zu einzelnen Ländern auf.