Bei Mängeln

Die Klassengröße wird überschritten, ein Test nicht durchgeführt oder der Lehrer ist unqualifiziert? Das können Sie tun:

Stand der Informationen: Januar 2016

In jedem dieser Fälle sollten Sie sich sofort vor Ort beschweren. Haben Sie den Sprachkurs für Ihre Kinder gebucht, sollten Sie diese ebenfalls dazu ermutigen, sich noch vor Ort zu beschweren. Damit Sie Ihre Reklamation später nachweisen können, empfiehlt sich in der Regel eine schriftliche Reklamation oder eine Beschwerde per E-Mail. Versuchen Sie auf jeden Fall, Beweise zu sammeln. Darüber hinaus gilt je nach Buchungsart folgendes:

Der Sprachkurs als Pauschalreise

In diesem Fall müssen Sie sich nicht nur vor Ort, sondern auch beim Veranstalter beschweren. Falls Ihre Beschwerde nicht überprüft wird, besteht gegenüber dem Veranstalter in der Regel ein Anspruch auf Zahlung einer Entschädigung, was man auch Preisminderung nennt. In besonders schwerwiegenden Fällen können Sie den Abbruch der Reise und eine vorzeitige Rückbeförderung verlangen. Entschädigungs- und Erstattungsansprüche müssen Sie gegenüber dem Veranstalter allerspätestens einen Monat nach der planmäßigen Rückkehr geltend machen.

Buchung bei der Sprachschule vor Ort oder über einen Vermittler

Wenn Sie den Kurs direkt oder über einen Vermittler bei der Schule gebucht haben, müssten Sie sich bei der Schulleitung beschweren. Wird das Problem nicht behoben, kommen je nach Rechtsordnung eine Minderung, der Abbruch des Kurses inklusive Kostenerstattung für den noch nicht erfolgten Unterricht, oder Schadensersatz in Betracht. In der Regel müssen Sie sich nachweislich vorab beschweren und um Abhilfe bitten.

Bei Problemen mit der Unterkunft

Manchmal treten auch Probleme in Zusammenhang mit der Unterkunft auf. Wird beispielsweise das Hotelzimmer nicht gereinigt, fallen zugesicherte Mahlzeiten aus oder treten Probleme innerhalb einer Gastfamilie auf, so sollten Sie sich umgehend und nachweislich bei dem Hotel bzw. bei der Gastfamilie beschweren. Im Falle einer Sprachpauschalreise müssen Sie sich allerdings bei dem Reiseveranstalter oder dessen Reiseleitung vor Ort beschweren. Ziehen Sie auf keinen Fall kommentarlos aus, denn das erschwert die Chance auf eine Entschädigung!

  • Artikel schließen