Verspätete Flüge

Die Verbraucherrechte bei Flugverspätungen sind in der EU-Fluggastrechteverordnung festgelegt.

Stand der Informationen: Dezember 2015

Die Rechte gelten

  • für alle Passagiere, die von einem Flughafen in der EU abfliegen
  • für alle Passagiere, die auf einem Flughafen in der EU landen, wenn die Fluggesellschaft ihren Sitz in der EU hat

Welche Rechte Sie haben und wie Sie diese durchsetzen, erfahren Sie in unserer Broschüre: Fluggastrechte - Clever Reisen.

Bei Ankunft

Verspätung Flugstrecke Ansprüche
mind. 3 Stunden bis 1500 km 250 € Entschädigung
mind. 3 Stunden zwischen 1500 und 3500 km (Flug von EU in einen Drittstaat oder zurück) 400 € Entschädigung
mind. 3 Stunden über 3500 km (Flug innerhalb der EU) 400 € Entschädigung
mind. 3 Stunden über 3500 km (Flug von EU in einen Drittstaat oder zurück) 300 € Entschädigung
mind. 4 Stunden über 3500 km (Flug von EU in einen Drittstaat oder zurück) 600 € Entschädigung

 

 

Vor Abflug

Verspätung Flugstrecke Ansprüche
mind. 2 Stunden bis 1.500 km Betreuungsleistungen*
mind. 3 Stunden über 1.500 km (Flug innerhalb der EU) Betreuungsleistungen*
mind. 3 Stunden zwischen 1500 und 3500 km (Flug von der EU in einen Drittstaat oder zurück) Betreuungsleistungen*
mind. 4 Stunden über 3500 km (Flug von der EU in einen Drittstaat oder zurück) Betreuungsleistungen*
mind. 5 Stunden Unabhängig von der Flugstrecke Erstattung des Ticketpreises oder Umbuchung

 

 

Ausnahmen

Bei Pauschalreisen oder außergewöhnlichen Umständen gelten besondere Regelungen.

Urteile

Entschädingung bei Flugverspätung mit Zwischenstopp richtet sich nach Luftlinienentfernung

Laut Europäischem Gerichtshof ist bei der Bestimmung der Höhe der Entschädigung im Fall eines Flugs mit Anschlussflug lediglich die Luftlinienentfernung zu berücksichtigen, die ein Direktflug zwischen dem Start- und dem Zielflughafen zurücklegen würde. Der Umstand, dass die tatsächlich zurückgelegte Flugstrecke wegen des Anschlussflugs die Entfernung zwischen Start- und Zielflughafen übersteigt, hat keine Auswirkungen auf die Berechnung des Ausgleichs.

Fluggesellschaft muss aufklären

Wenn eine Fluggesellschaft ihre Kunden über deren Rechte bei Verspätungen und Überbuchungen informiert, dann muss sie dies stets korrekt und ausführlich tun. So untersagte das Landgericht Berlin in einem Urteil von Oktober 2015 einer Fluggesellschaft irreführende Angaben auf einem Informationsblatt und bemängelte lückenhafte Hinweise, u. a. auf die garantierten Ausgleichszahlungen im Falle von großen Verspätungen.

Unzulässige Bestimmungen in AGB

Wenn Fluggesellschaften in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen darauf hinweisen, dass zur Durchsetzung der EU-Fluggastrechte keine spezialisierten Agenturen hinzugezogen werden dürfen, so ist dies unzulässig. Zu diesem Ergebnis kamen zwei deutsche Gerichtsentscheidungen:

Kostenlose Hilfe bei der Durchsetzung Ihrer EU-Fluggastrechte erhalten Sie beim Europäischen Verbraucherzentrum Deutschland.

  • Artikel schließen