Flugannullierung

Hier haben Sie die Wahl zwischen der Erstattung des Ticketpreises oder einer anderweitigen Beförderung zum Zielort.

Stand der Informationen: Dezember 2015

Hinzu kommt ein Anspruch auf Auslgeichszahlungen. Festgelegt sind die Rechte in der EU-Fluggastrechteverordnung. Sie gelten:

  • für alle Passagiere, die von einem Flughafen in der EU abfliegen,
  • für alle Passagiere, die auf einem Flughafen in der EU landen, wenn die Fluggesellschaft ihren Sitz in der EU hat.

a) Erstattung des Ticketpreises

Falls der Fluggast darauf verzichtet, sich mit einem anderen Flugzeug oder Verkehrsmittel zum Zielort befördern zu lassen, muss das Luftfahrtunternehmen ihm den vollständigen Ticketpreis erstatten.

Außerdem hat er, je nach Flugstrecke, einen Anspruch auf eine Ausgleichsleistung:

Flugstrecke Ausgleichsleistung
unter 1500 km 250 €
zwischen 1500 und 3500 km 400 €
über 3500 km 600 €

b) Anderweitige Beförderung

Entscheidet sich der Fluggast für einen Alternativflug, wird der Ticketpreis nicht erstattet. Ihm stehen jedoch Ausgleichszahlungen zu, deren Höhe von der Flugstrecke und dem Ausmaß der Verspätung am Zielort abhängt: 

Verspätung Flugstrecke Ausgleichsleistung
unter 2 Stunden unter 1500 km 125 €
unter 3 Stunden zwischen 1500 und 3500 km 200 €
unter 4 Stunden über 3500 km 300 €

 

Ist der Flug jedoch zwecklos geworden, müssen bereits zurückgelegte Abschnitte des Fluges erstattet werden. 

Wenn der Ersatzflug um mehr als zwei Stunden später als ursprünglich geplant startet, hat die Fluggesellschaft auf eigene Kosten dafür zu sorgen, dass die Passagiere verpflegt werden. Wird der Abflug auf den folgenden Tag verschoben, können Passagiere die Unterbringung in einem Hotel und den Transport dort hin verlangen. Außerdem müssen die Fluggäste die Möglichkeit haben, Angehörige von der Verspätung in Kenntnis zu setzen.

Ausnahmen

Ob dem Passagier eine Ausgleichszahlung zusteht, hängt auch davon ab, wann der Kunde über die Annullierung informiert worden ist. Keine Ausgleichszahlung gibt es, wenn folgendes vorliegt: 

Benachrichtigung des Fluggastes Alternative Beförderung bei Abflug Alternative Beförderung bei Ankunft
7 bis 14 Tage vorher max. 2 Std. früher max. 4 Std. später
0 bis 7 Tage vorher max. 1 Std. früher max. 2 Std. später

 

Beispiel: Sie erhalten drei Tage vorher die Nachricht, dass der Abflug um eine halbe Stunde vorverlegt wurde und Sie dennoch Ihr Ziel erst eine Stunde später als geplant erreichen werden. In diesem Fall steht Ihnen keine Ausgleichsleistung zu. Anders wäre es, wenn Sie durch die Verschiebung erst vier Stunden später ankommen würden. Dann steht die Fluggesellschaft in der Pflicht, Ihnen eine  finanzielle Entschädigung zukommen zu lassen.

 

 

Außergewöhnliche Umstände

Ihr Flug wurde wegen schlechter Wetterbedingungen, einem Streik oder anderer Umstände gestrichen?

Unzulässige Bestimmungen in AGB

Wenn Fluggesellschaften in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen darauf hinweisen, dass zur Durchsetzung der EU-Fluggastrechte keine spezialisierten Agenturen hinzugezogen werden dürfen, so ist dies unzulässig. Zu diesem Ergebnis kamen zwei deutsche Gerichtsentscheidungen:

Kostenlose Hilfe bei der Durchsetzung Ihrer EU-Fluggastrechte erhalten Sie beim Europäischen Verbraucherzentrum Deutschland.

  • Artikel schließen