Entschädigung erhalten

Hier erfahren Sie, wie Sie bei Verspätung, Annullierung oder Gepäckverlust Ihre Rechte durchsetzen können.

Stand der Informationen: Dezember 2015

Was Sie selbst tun können

  • Nehmen Sie zuallererst selbst mit der Fluggesellschaft Kontakt auf und machen Sie dort Ihre Ansprüche geltend.
  • Bewahren Sie Belege für Hotel-, Taxi- oder Verpflegungskosten auf, die aufgrund von Verspätung, Annullierung oder Nichtbeförderung entstanden sind. So können Sie ihre Forderungen belegen.
  • Bei Gepäckverlust sollten Sie die Kaufbelege der Gegenstände vorlegen können, die sich in Ihrem Koffer befanden.
  • Fordern Sie noch am Flughafen von Mitarbeitern der Fluggesellschaft eine schriftliche Bestätigung für die Verspätung, Annullierung oder Nichtbeförderung, möglichst unter Angabe des konkreten Sachverhaltes. Falls Ihnen das verweigert wird, bitten Sie Mitreisende um eine schriftliche Bestätigung der Situation.
  • Sollten Sie ein Online-Beschwerdeformular einer Airline ausfüllen, so machen Sie davon sicherheitshalber einen Screenshot.
  • Wenn die Airline Ihre (berechtigten) Ansprüche nicht innerhalb von zwei Monaten nach Kontaktaufnahme erfüllt hat, empfehlen wir Ihnen aber zunächst den Weg der außergerichtlichen Streitbeilegung.  

Außergerichtliche Streitbeilegung

Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (söp)

Viele Airlines haben sich freiwillig der söp angeschlossen. Als Fluggast können Sie Ihre Streitigkeit online bei der söp einreichen, die eine einvernehmliche Lösung zwischen Fluggast und Fluggesellschaft herbeiführt. Wenn Ihre Airline nicht Mitglied der söp ist, so können Sie sich im Falle einer grenzüberschreitenden Streitigkeit an uns wenden.

Europäisches Verbraucherzentrum (EVZ) Deutschland

Das EVZ Deutschland hilft Verbrauchern bei Beschwerden gegen Airlines, die ihren Sitz in einem anderen EU-Land haben. Das ist z.B. der Fall, wenn ein deutscher Kunde Ärger mit einer irischen Airline oder ein französischer Kunde mit einer deutschen Fluggesellschaft hat.

Luftfahrt-Bundesamt (LBA)

In allen Mitgliedstaaten gibt es eine Beschwerdestelle für Fluggastrechte. Ihre Aufgabe ist es, die Einhaltung der Rechte von Fluggästen zu wahren – in Fällen von Annullierung, Verspätung und Nichtbeförderung (Verordnung (EG) Nr. 261/2004) – und für die Rechte von Flugreisenden mit eingeschränkter Mobilität zu sorgen (Verordnung (EG) Nr. 1107/2006).

In Deutschland ist das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) die offizielle Beschwerde- und Durchsetzungsstelle. Das LBA nimmt Anzeigen von Passagieren entgegen, die den Verstoß einer Fluggesellschaft gegen die entsprechenden EU-Verordnung feststellen. Bei einem nachgewiesenen Verstoß kann das LBA ein Bußgeld verhängen. Bei der Durchsetzung individueller Ansprüche ist es jedoch den Passagieren nicht behilflich.

Weiterführende Informationen zu Ihren Rechten und wie Sie diese durchsetzen, bietet unsere Broschüre:

  • Artikel schließen