Pflegeversicherung

Ziehen Pflegebedürftige ins EU-Ausland, so können sie auch dort Leistungen der deutschen gesetzlichen Pflegeversicherung beziehen.

Stand der Informationen: September 2016

Voraussetzung ist, dass sie in Deutschland weiterhin bei  einer deutschen gesetzlichen Krankenkasse versichert sind.

Je nachdem ob der Pflegebedürftige Sach- oder Geldleistungen in Anspruch nimmt, erbringt die deutsche Pflegekasse die Leistungen dann selbst (Geldleistungen) oder mittels einer ausländischen Krankenversicherung vor Ort (Sachleistungen).

Sachleistungen

Pflegesachleistungen sind die Betreuung durch einen gewerblichen Pflegedienst oder eine stationäre Einrichtung. Diese werden vom gesetzlichen Krankenversicherungsträger im EU-Ausland erbracht, welcher die Kosten dann der deutschen Pflegekasse in Rechnung stellt.

Um die Leistungen zu beziehen, ist es nötig sich per Anspruchsbescheinigung (z. B. E 121 oder S1) beim Krankenversicherungsträger am neuen Wohnort einzuschreiben. Die deutsche Krankenkasse hält dafür einen Vordruck bereit.

Umfang, Form und Zeitraum richten sich nach dem Recht des neuen Wohnorts in der EU. Ein Anspruch auf bestimmte Sachleistungen verfällt, wenn das dortige Recht diese nicht vorsieht. In den meisten EU-Mitgliedstaaten unterscheidet sich der Leistungsumfang deutlich von dem der deutschen Pflegeversicherung. Informieren Sie sich vorab.

Geld

Daneben besteht auch ein Anspruch auf Geldleistungen. Pflegegeld müssen Sie direkt bei der deutschen Pflegekasse beantragen, die dieses auch auszahlt.

Wenn Sie durch einen gewerblichen Pflegedienst vor Ort betreut werden und dann noch Pflegegeld bei der deutschen Pflegekasse beantragen, so werden die bezogenen Sachleistungen auf das Pflegegeld angerechnet. Das bedeutet, dass der Wert der schon erhaltenen Sachleistungen vom Pflegegeld abgezogen wird.

Dafür tauschen sich die beiden Sozialversicherungsträger gegenseitig über den Bezug von Sach- und Geldleistungen aus. Melden Sie den Bezug daher umgehend der deutschen Pflegekasse, um mögliche Rückforderungen zu vermeiden.

  • Artikel schließen