Ihre Rechte nach dem Einkauf

Im Laden gibt es KEIN gesetzliches Widerrufsrecht. Kundenhotlines dürfen derweil keine Extrakosten verursachen.

Stand der Informationen: Oktober 2015

Widerrufsrecht

Verträge sind einzuhalten. Rückgängig machen kann man sie nur in besonderen Ausnahmefällen. Die wichtigste Ausnahme ist das Widerrufsrecht. Widerrufsrechte werden vom Gesetz nur in bestimmten Fällen vorgesehen, so etwa beim Fernabsatz oder bei Haustürgeschäften.

Hintergründe dieser Widerrufsmöglichkeit ergeben sich aus der Vertragsform selbst: Beim Fernabsatz hat der Verbraucher die Ware nie sehen oder untersuchen können. Diese Möglichkeit soll ihm nachträglich eingeräumt und der Verbraucher soll vor der Gefahr der „Unsichtbarkeit der Ware und des Vertragspartners“ geschützt werden.

Beim Haustürgeschäft soll der Verbraucher vor der Überrumpelungsgefahr geschützt werden, die vorliegt, wenn der Vertrag eben nicht in einer dafür gewöhnlichen Umgebung (Ladengeschäft) geschlossen wird.

Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung besteht für Käufe, die im Ladengeschäft getätigt werden, KEIN gesetzliches Widerrufsrecht. Die Annahme, man könne die Ware kaufen und sie dann einfach wieder zurückbringen, ist also falsch.

Kostenpflichtige Hotlines

Der Händler darf für Kundendienst-Hotlines für Fragen oder Erklärungen zu einem mit dem Unternehmer geschlossenen Vertrag keine Extrakosten mehr berechnen. Dem Verbraucher dürfen nur noch die Kosten für die normale Telefonverbindung in Rechnung gestellt werden.

  • Artikel schließen