Mietbetrug

Vorsicht vor unseriösen Wohnungsangeboten im Internet

Stand der Informationen : Oktober 2016

Die Wohnungssuche über das Internet ist einfach und bequem. Zahlreiche Vermieter oder Makler bieten WG-Zimmer, Wohnungen oder Appartements an. Mit wenigen Klicks erhalten Interessierte die aktuellsten Angebote mit Fotos, Ortsbeschreibungen und hilfreichen Informationen. Häufig sind die Besucher der Online-Plattformen junge Menschen, die gerade von zuhause ausgezogen sind und noch wenig Erfahrung mit der Wohnungssuche haben, oder Menschen, die in z. B. Großstädten oder begehrten Wohnlagen nach einer Wohnung suchen.

Das nutzen die Betrüger aus. Sie annoncieren Wohnungen nur zum Schein, um schnell abzukassieren. Eine bekannte Masche, die nach den Erfahrungen des EVZ Deutschland auch in anderen EU-Ländern vorkommt.

Das übliche Vorgehen der Betrüger:

1. Falsche Makler

Die vermeintlichen Makler mieten erst einmal für sich eine Ferienwohnung an. Von dieser machen sie Fotos, erstellen eine Beschreibung und stellen die kompletten Daten auf eine Online-Wohnungsbörse. Die Interessenten finden im Suchlauf die Wohnung und treffen sich dann mit dem vermeintlichen Immobilienmakler. Nach der Wohnungsbesichtigung erhalten Sie eine Mail, mit der ihnen mitgeteilt wird, dass sie die Wohnung haben können, aber im Gegenzug die Mietkaution per Bargeldtransfer (z. B. Western Union) überweisen sollen. Wird das Geld von den Interessenten überwiesen, ist es verloren.

2. Falsche Vermieter

Vermeintliche Vermieter geben in einer E-Mail vor, sich im Ausland aufzuhalten und deshalb nicht persönlich zum Besichtigungstermin erscheinen zu können. Sie bitten den Interessenten, eine Kaution als Vorkasse zu zahlen und versprechen im Gegenzug, den Wohnungsschlüssel zu schicken. Sollte die Wohnung nicht gefallen, könne der Interessent den Schlüssel zurückschicken und erhalte die Kaution zurück. Die Korrespondenz mit dem Betrüger verläuft häufig in Englisch. Für den Geldtransfer soll ein Treuhandservice eines Unternehmens wie Western Union genutzt werden. Auch wenn diese das Hinterlegen des Geldes nicht im Angebot haben, wecken die bekannten Namen Vertrauen. Üblicherweise schicken die Betrüger Scans fremder Personalausweise mit, um ihre Opfer in Sicherheit zu wiegen.

Gehen Sie bei der Wohnungssuche im Internet mit wachem Verstand vor und achten Sie auf folgende Dinge:

  • Leisten Sie keine Zahlung ohne vorherige Besichtigung.
  • Warten Sie mit der Zahlung bis der Mietvertrag unterschrieben ist und Sie die Wohnungsschlüssel haben.
  • Behauptet der angebliche Wohnungseigentümer, er sei nicht in der Lage, bei der Wohnungsbesichtigung persönlich anwesend zu sein und hat er auch keinen Makler oder Verwalter beauftragt, ist Vorsicht geboten. Die Zusendung eines Wohnungsschlüssels gegen Vorkasse ist unüblich.
  • Seien Sie vorsichtig, wenn Vorauszahlungen der Kaution im Voraus mittels internationalen Bargeldtransfers erfolgen sollen.
  • Seien Sie misstrauisch bei unverhältnismäßig niedrigen Mietpreisen.
  • Versuchen Sie die Seriosität des Maklers zu prüfen. Ein Hinweis für Seriosität kann der Maklerschein nach § 34 c Gewerbeordnung darstellen. Aber auch ein vollständiges und gut auffindbares Impressum auf der Internetseite kann ein Indiz für Seriosität sein. Bietet der Immobilienmakler mehrere und nicht nur 1 Wohnung an, ist dies ein weiteres Indiz für Seriosität.
  • Schicken Sie vorab keine eingescannten oder kopierten Ausweispapiere an den Vermieter.
  • Melden Sie dubiose Wohnungsangebote dem Portalbetreiber.
  • Sollten Sie auf einen Betrug hereingefallen sein, wenden Sie sich bitte sofort an die Polizei.


  • Artikel schließen